3 Tage Berlin mit Dresden Abstecher

Hallo ihr Lieben,

Vor 2 Wochen ( bevor ich so fürchterlich krank wurde) war ich im wunderschönen Berlin.

Hauptstadt Deutschlands. "Endlich seh ich dich auch mal !" Das war mein Gedanke, nachdem meine Freundin Janine mich fragte ob ich Lust hätte mit ihr mit zu kommen.
Da es sowieso verregnet war & ich durchaus in dieser Woche ein paar Tage Zeit hatte sagte ich "Jaaaaa!"

Hier erzähle und zeige ich euch kurz die Highlights unseres kleinen Trips.

Ohne viel zu planen setzten wir uns Sonntagsabends in unseren Wagen. 
Die Sonne schien, als wir Trier verließen.
Ein letzter Kuss an den Liebsten und auf ins Abenteuer !!!

Ich hatte wirklich keine Ahnung was mich erwartete, aber das habe ich meistens nicht. 
Ich plane meine Urlaube nicht.
Die sind immer von ganz allein schön!
Irgendwann muss ich euch mal von meinem ersten Urlaub erzählen. Damals war ich grade 19 und stieg einfach in den nächst besten Zug und kam am Ende in Schweden an.... Das war der Urlaub meines Lebens! Ich hab rein gar nichts geplant und es sind so viele tolle Dinge passiert, dass ich mir danach schwor, immer ungeplant in Urlaub zu fahren.

Ich bin auch nicht die Urlauberin, die dann 5 Tage lang am Strand liegt, sich alle 5 Stunden mal dreht und von beiden Seiten toastet...Nein..Ich bin die, die wandern geht, die an die Orte geht, die nicht 5 Meter von der nächsten Bushaltestelle entfernt ist.
(PS: ich bemerke grade, dass ich wohl die Zahl 5 mag :D)
Ich brauche nicht nur die typischen Sehenswürdigkeiten. Ich brauche viel mehr. Ich brauche Menschen. Kontakte, Gespräche und Erfahrungen und vor allem eins...Weitsicht.
Ich liebe es weit über eine Fläche schauen zu können und meinen Gedanken freien Lauf lassen.
Kein Werbeplakat, das meinen Blick ablenkt. 
Keine Häuserreihen, die dicht aneinander gedrängt sind. Nein ich brauche Land...Egal ob Wald, Wiesen oder Meer.


Die meiste Zeit verbringe ich damit ins Detail zu gehen. Bilder ranzoomen, bearbeiten, immer nah dran sein.
Da tut es dann richtig gut, wenn man zur Abwechslung in die Ferne guckt und träumen kann.

Das hatte ich bei unserem Berlin Trip auch! Auf der Hinfahrt, abends bei Sonnenuntergang, kaum ein Auto auf der Straße und die weiten Felder Deutschlands.

Jaa Deutschland kann auch ganz schön sein :D
Manchmal liegt das Gute so nah!

Irgendwann waren wir dann müde und blieben auf einem Rastplatz stehen um zu schlafen.

Berlin war nicht mehr weit.


Tag 1

Der erste Tag fing für mich ruckelig an. Ich schlief noch schön auf den Hintersitzen, als Janine schon losfuhr.
Sie konnte Berlin gar nicht mehr abwarten!!! 
Nachdem dann auch ich wach war, mich wieder auf dem Nebensitz bequemte dauerte es auch keine 2 Stunden mehr, da waren wir in Berlin.

Der erste Eindruck war wirklich gigantisch. Man kann Trier einfach kein bisschen mit Berlin vergleichen  :D
Wir mussten uns erstmal an die neue Verkehrslage gewöhnen, 4 spurige Autobahnen sind was neues für Trierer Kartoffeln :D

Erstmal frühstücken ! Die ersten Eindrücke verarbeiten und zur Ruhe kommen.
Und für mich war eins ganz wichtig. Eine Steckdose ! Mein Handy war fast am sterben und in diesem Lokal fanden wir einen Stromspender an der Wand. Juhuu !!
Das war sowieso irgendwie ein ganz interessantes Ding. Du bestellst, bekommst eine Art " Pieper" und wenn dein Essen fertig ist, dann vibriert und piept dieses runde Ding, damit du Bescheid weißt, dass es fertig ist & du abholen darfst :)



 Und dann gabs endlich YAMM YAMM im Spreegold

Mein Iced Mocca ( leider schon fast leer !)
mein getoastetes Käse Croissant
Und viiiiele Vitamine, Hauptsache vegetarisch !!!

Janine war da eher ein bisschen diplomatischer und gönnte sich das "Berliner Frühstück"

Nachdem wir gestärkt waren ging es dann auf Hostelsuche im Großstadtjungle.
Janine hatte einige Hostels im Vorhinein rausgesucht. Zu einem fuhren wir und fühlten uns, als wären wir in einer Baracke angekommen. Von außen sah man einfach gar nicht, dass es da überhaupt sowas wie ein Hostel gab und dann gabs da nicht mal eine Rezeption, sondern eine sonderbare Nummer, die auf dem Klingelschild hing, die man anrufen sollte.
Nee Danke ! Das war uns dann doch zuviel Überraschung. 
Im Internet fanden wir dann ein Hostel, das uns von der Beschreibung gut gefiel.
Da fuhren wir hin & blieben auch erstmal. 
Zeug abladen und dann ab ins Shoppingreich ! 



Tag 2


bestand nur aus Regen.
Weil wir die Nacht vorher auch feiern waren und früh ( oder spät? ) nach Hause kamen, nutzten wir den verregneten Tag um uns einfach ein bisschen von den ganzen Eindrücken zu erholen.


Tag 3

Raus aus dem Hostel. Der Rücken schmerzt. Das geht einfach gar nicht mehr.
Und das Wetter...mal wieder besch....eiden.
Janine wollte unbedingt eine Sightseeingtour machen und so machten wir uns samt Gepäck auf und suchten einen Bus.
Durch das gesamte Botschaftviertel latschten wir als wir an der Siegessäule ankamen.
Und dort gabs dann endlich einen Bus, der uns zwei Rückengeschädigte und von Kopfschmerzen geplagte Mädels mitnahm.










Nachdem wir was gegessen hatten hieß es dann Shoooooootingtime!
Ein super tolles Shooting mit der lieben Anne ! Hier einige Auszüge.





Tag 4

Tag der Abfahrt! Berlin weinte, als wir fuhren, denn es regnete wieder aus allen Eimern!
Und dann begrüßte uns Dresden mit ein paar Sonnenstrahlen! Zumindest war es trocken!:)

In Dresden trafen wir dann meinen allerliebsten Lieblingsfotografen, den lieben Sebastian Kahl!
Erstmal gabs wieder YUMM YUMM
Und das war mit Abstand das leckerste vegane Yumm Yumm, das ich je gegessen habe!!


Und ZIIIISSCH, da war das Glas schon fast leer ! 



Immer am knipsen diese Maria

Und auch Basti hatte einen leckeren Teller :)   
Bastis Teller
Janine's Yumm Yumm


Hier einmal Werbung für den Basti:


Der liebe Basti ( oder auch Sebbel genannt ) und ich kennen uns jetzt schon ein paar Jährchen und es ist immer wieder toll ihn zu treffen und mit ihm zu schnacken. Und vor allem ist es immer total witzig












Ich liebe seine Fotos. Ja Basti ist wirklich ein Vorbild für mich. Auch wie er diese ganze Sache angeht. Überzeugt euch selbst davon !

Und nach diesem tollen Tag fuhren wir dann wieder Richtung Heimat & unsere Männer warteten schon glücklich auf uns.



Fazit: Trotz miesem Wetter, Rückenschmerzen & Orientierungslosigkeit hatten wir super schöne Tage und Begegnungen im schönen Osten Deutschlands.
Was mir leider gar nicht an Berlin gefallen hat, war das alle 5 Meter ein Unfall war und irgendjemand auf dem Boden lag...:( Das kam leider wirklich zu häufig vor.
Aber ansonsten immer eine Reise wert !!

Kommentare

  1. Deine Berlin Reise hört sich echt super an, auch, wenn ihr wohl mit dem Wetter etwas Pech hattet...! Ich mag die Art, wie du deine Reisen beschreibst, weg von dem Touri Programm und einfach was entdecken. Und es ist auch die Art Urlaub, wie ich ihn verbringe. Bei mir ist es in 3 Wochen wieder soweit, dann geht es nach Irland. Wir haben dann einen Mietwagen und fahren einfach über die Insel in kleine irische Orte und schlafen in kleinen, familiären Gasthäusern. Eine Entdeckungstour :) ich freu mich schon!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Blickfang Fotografie,

      Ohh das hört sich super toll an ! Ich werde mit Sicherheit deinen (hoffentlich) veröffentlichten Artikel über Irland ansehen!Irgendwann möchte ich auch unbedingt dorthin. Dieses Jahr hat es leider nicht mehr geklappt, obwohl es auch auf meiner "To-visit" Liste stand.

      Solche Urlaube sind ja auch die schönsten. Einfach mal sein & sich fallen lassen <3
      Ich liebe deinen Blog by the way !!!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Er sagte "Mein Mädchen" als er ihr den Ring ansteckte

Liebe im Dreieck // Love in a triangle

Hinter den Kulissen des Free-your-spirit-Film-Workshops