Sonntagsgedanken - Ja oder nein

Das ist hier die Frage !!!


Oder was heißt eigentlich hier?
Ich glaube, diese Frage stellen wir uns mindestens 100x täglich wenn nicht sogar noch öfters.
Es fängt alles schon morgens an, wenn man sich zwischen den 3 Zahnpasta-Sorten entscheiden muss und das ist womöglich noch die einfachste Entscheidung des Tages.


Schwieriger wird es dann, wenn es um die Auswahl des Outfits geht.
Wie oft stehe ich gefühlte Stunden vor dem Kleiderschrank und habe keine Ahnung was ich anziehen soll.
Dabei seien wir doch mal ehrlich, hätte ich genug Auswahl.

Ist es vielleicht die große Auswahl, die es uns generell erschwert eine Entscheidung zu treffen, weil wir am liebsten ALLES ausprobieren möchten? Oder sind wir aufgrund der Vielzahl an Entscheidungen, die wir täglich treffen einfach manchmal überfordert?



Im Leben gibt es doch nicht nur schwarz und weiß, da gibt es nicht immer ein klares JA und ein klares NEIN...




Etwas Schwarzes, etwas weißes.
Hinein in die Schublade, mit diesem Schubladendenken

Es gibt soviele schöne Graustufen, bei denen wir verweilen könnten...

Aber manchmal verlangt das Leben von uns harte Entscheidungen. Sofort, gleich, morgen...in einigen Jahren.
Nicht alle Entscheidungen werden gerne getroffen, aber die die man aus vollem Herzen bejahen kann, das sind die Entscheidungen die uns weiter bringen und für die wir irgendwann dankbar sein können.

Dauernd muss etwas passieren, entschieden werden.  Und manchmal ist das auch gut so.
Manchmal erleichtern uns Entscheidungen ungemein.
Kennt ihr das Gefühl, das man hat nachdem man sich nach langem Überlegen für etwas entschieden hat?
Wie reagiert ihr, euer Körper auf die Entscheidung?

Ich atme aus.
Mein Körper entspannt.

Und das ist das schöne am "Entscheidungen treffen".
Manchmal, da erwacht man einfach aus einer Schockstarre, die Starre die man einnimmt, wenn die Gedanken nur noch um etwas kreisen " Ja oder nein.."

Und ich ertappe mich dann oft dabei, dass ich meine Umwelt nur noch so halb wahrnehme.
Sprich: Entscheidungen lenken uns oftmals vom Leben ab.
 
Ich bin ein Mensch, dem man wahrscheinlich sofort ansieht, wenn mich etwas bedrückt,vor allem wenn ich mich nicht entscheiden kann..und ich bin definitiv ein "Viel-Denker", der sich aber im Endeffekt immer auf seinen Bauch verlässt.

Habe ich das mal nicht getan, so bekam ich ziemlich schnell die Konsequenzen zu spüren.
Wenn ich etwas gelernt habe, aus diesen ganzen Entscheidungen und euch weiter geben kann dann folgendes

1. Lasst euch Zeit für eine wichtige Entscheidung, aber nicht zuviel !

Jaja, die ist lustig, denkt ihr jetzt.
Ab wann weiß man, wann man zuviel Zeit verschwendet hat für eine Entscheidung?
Wenn man eine Option weniger hat, aufgrund des Zeitfaktors. Sprich, eine Auswahlmöglichkeit ist nun nicht mehr wählbar, da sie zeitlich begrenzt war.
Deshalb...
Pro und Kontra abwägen, sich in beide ( oder mehrere ) Situationen hineinversetzen, sich entscheiden, 2 Nächte drüber schlafen und gut ist. Man braucht auch mal entscheidungsfreie Tage!

2. Redet mit nahestehenden Personen, hört euch an was sie zu sagen haben, aber lasst euch niemals eine Entscheidung aufzwingen.

Das ist wohl der wichtigste Tipp, den ich geben kann. Die Entscheidung, die ihr zu treffen habt, die trefft ihr ganz alleine.
Lasst euch nicht reinreden. Die anderen müssen eure Entscheidung nicht ausbaden und mit den Konsequenzen leben und was die vielleicht als schlecht ansehen, ist für euch vielleicht genau das Richtige ?

Nicht alles, worauf andere schwören gilt gleichermaßen für euch !


3. Hört auf euer Gefühl
Das alleine sagt euch das, was eure Gedanken euch nicht sagen können.

Ich glaube, dass wir manchmal so viel über gewisse Sachen nachdenken könnten, wie wir wollen und selbst wenn wir uns bereits entschieden haben bleibt ein flaues Gefühl im Magen kleben.
Und auf dieses kleine flaue Gefühl, darauf sollte man hören.

Die "richtige" Entscheidung habt ihr erst für euch getroffen, wenn ihr danach ausatmen könnt.











Kommentare

  1. Sehr toller und treffender Post. Ich tue mich mit einigen Entscheidungen auch sehr schwer und zögere sie zu weit heraus, in der ganzen Zeit lassen sie mir aber keine Ruhe. Öfter mal auf das Gefühl zu hören, wäre da genau richtig. Vielen Dank für den tollen Text!

    Liebe Grüße,
    Nicole
    http://nicolepauluhnphotography.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Er sagte "Mein Mädchen" als er ihr den Ring ansteckte

Liebe im Dreieck // Love in a triangle

Hinter den Kulissen des Free-your-spirit-Film-Workshops